Bone-Spreading EN

Das Bone-Spreading kommt ebenso wie der Sinuslift vorzugsweise im Oberkiefer zum Einsatz. Oft werden die beiden Verfahren auch in Verbindung angewandt. Im Unterkiefer kann alternativ das sogenannte “Bone-Splitting” eingesetzt werden.

Es handelt sich beim Bone-Spreading um ein Verfahren zur Verbreiterung des Oberkieferknochens. Oft, insbesondere nach längerer Zahnlosigkeit, ist der Kieferknochen an dieser Stelle zu schmal, um ein Implantat aufzunehmen. Mittels Bone-Spreading kann der Kieferdamm so verbreitert werden, dass er sicheren Halt für ein Implantat verspricht. Dieses kann oft direkt im Anschluss an die Operation eingesetzt werden.

Beim Bonespreading wird der relativ weiche Kieferkamm mit Bohrern so präpariert, dass der Zahnbogen nach außen gedehnt werden kann. Der Zwischenraum zwischen den beiden Knochenpartien wird anschließend mit Eigenknochen oder Knochenersatzmaterial gefüllt. Durch das Einwachsen in den Kieferknochen ergibt sich nach einigen Monaten Wartezeit eine ausreichende breite Basis für ein Zahnimplantat.