Implantate aus Titan

Titan ist derzeit das am häufigsten eingesetzte Material bei Zahnimplantaten. Da Tintenstifte schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt werden, gibt es im Vergleich zu Keramik eine wesentlich breitere Basis an wissenschaftlichen Untersuchungen. Diese zeigen, dass ein Titanstift vom Organismus nicht als Fremdkörper erkannt wird. Zu unterscheiden ist dabei zwischen Reintitan und Titanlegierungen. Reines Titan ist teurer in der Herstellung, dafür sind Nebenwirkungen so gut wie nicht bekannt. Die Bioverträglichkeit ist hervorragend. Bei Titanlegierungen kommt es bei einigen Patienten zu unerwünschten Überreaktionen des Körpers. Dafür sind sie preislich attraktiver und zeichnen sich durch eine hohe Festigkeit aus. Für Titan spricht auch die Osseointegration – das Verwachsen des Titanimplantates im Knochen im Rahmen des Heilungsprozesses.

Vorteile

  • Langjährige gute Erfahrungen aus der Praxis
  • Wissenschaftliche Studien belegen die gute Verträglichkeit
  • Hohe Stabilität
  • Schnelles Einwachsen in den Kieferknochen
  • Aufgrund der besseren Bioverträglichkeit ist zu Reintitan zu raten
  • Günstiger als Keramik

Nachteile

  • Höhere Kosten bei Reintitan
  • Vereinzelt Nebenwirkungen bei Verzicht auf reines Titan